lebh nier logo header lebh nier headerbild

NIERENKREBS

leistenbild-nier



Wechselwirkungen

 

Unter Wechselwirkung versteht man die Beeinflussung des im Blut vorhandenen Wirkspiegels eines Medikaments, wenn andere Substanzen (z.B. Medikamente, Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel) zeitnah eingenommen werden.

Wechselwirkungen entstehen zumeist dadurch, dass verschiedene eingenommenen Substanzen auf die gleiche Art und Weise im Körper abgebaut werden. Insofern sind alle Nahrungsmittel und viele Medikamente potentiell dazu in der Lage, den Stoffwechsel von systemischen Therapien zu beeinflussen. Dabei kann sowohl der Wirkspiegel des Nierenkrebs-Medikaments als auch der Wirkspiegel des anderen Medikaments erhöht oder reduziert werden.

Hintergrund zu Wechselwirkungen

Viele körperfremde Stoffe werden in der Leber über bestimmte Enzyme abgebaut (verstoffwechselt). Dabei ist das in der Leber vorhandene Enzym – Cytochromm P450 3A4 (CYP 3A4) häufig ein zentraler Bestandteil bei der Verstoffwechselung vieler Nierenkrebs-Medikamente, aber auch von zahlreichen, häufig verwendeten Arzneimitteln sowie normale Lebensmittel (Nahrungsergänzungsmittel gehören auch zu Lebensmitteln).

Bitte weisen Sie Ihre behandelnden Ärzte auf die Einnahme Ihres Nierenkrebs-Medikaments sowie aller anderen eingenommenen Medikamente, homöopathischer Mittel, Nahrungsergäzungsmittel hin!

Grundsätzlich muss man bei dem jeweiligen Hersteller nachfragen, wie das Medikament verstoffwechselt wird und diese Tatsache berücksichtigen.

Beispiele für Substanzen, die den Arzneimittel-Spiegel im Blut ansteigen lassen könnten

Es kann sein, dass der Abbau der Medikamente verringert wird, dann würde der Arzneimittel-Spiegel im Blut ansteigen. Das kann unter Umständen zu etwas mehr Nebenwirkungen führen. Grapefruit z.B. kann diese Wirkung haben, darum Vorsicht bei Grapefruit und Grapefruitsäften.

Folgende Substanzen könnten den Wirkspiegel einiger Nierenkrebs-Medikamente erhöhen:

  • Grapefruit/-saft,
  • manche Antibiotika (z. B. Calrithromycin, Erythromycin),
  • manche blutdrucksenkende Mittel (z.B. Amiodaron, Diltiazem, Verapamil),
  • manche HIV Medikamente (z.B. Indinavir, Nelfinavir, Ritonavir),
  • manche Mittel gegen Sodbrennen (z.B. Cimetidin),
  • manche Mittel gegen Pilzinfektionen (z. B. Itraconazol, Ketoconazol, Voriconazol),
  • manche Mittel gegen Übelkeit (z.B. Aprepitant)

Beispiele für Substanzen, die den Arzneimittel-Spiegel im Blut verringern können

Viel problematischer ist, wenn der Abbau von dem Medikament durch ein Nahrungsmittel oder ein anders Medikament beschleunigt wird. Das würde zur Folge haben, dass der Wirkspiegel im Blut abnimmt. Dann besteht die Gefahr, dass das Arzneimittel gar nicht richtig wirkt. Das nur scheinbar harmlose Johanniskraut kann den Plasmaspiegel von den systemischen Therapien senken, daher sollten Patienten Johanniskraut (z.B. Tees oder Tabletten gegen depressive Verstimmungen) meiden.

Folgende Substanzen könnten den Wirkspiegel einiger Nierenkrebs-Medikamente reduzieren:

  • manche Antibiotika (z.B. Rifampicin, Rifabutin, Rifapentin),
  • manche Kortison Medikamente (z.B. Dexamethason),
  • manche Medikamente gegen ein Krampfleiden (z. B. Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital),
  • manche Schlafmittel (z. B. Barbiturate)
  • Johanniskraut

WICHTIG! Einige Medikamente gegen Wechseljahrsbeschwerden können Johanniskraut als Wirkstoff enthalten!

Für jedes dieser Medikamente können natürlich noch andere Wechselwirkungen vorliegen.

Führen Sie daher eine Liste über die von Ihnen eingenommen Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel sowie deren Dosierung und legen Sie diese Ihren behandelnden Ärzten vor.

Am Besten eignet sich dazu unser Patientenpass, den Sie über unser Kontaktformular anfordern können

Im Gespräch

Login

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish