lebh nier logo header lebh nier headerbild

NIERENKREBS

leistenbild-nier

TNM-Klassifikation


Die TNM-Klassifikation kann man entweder auf dem pathologischen Befund - oder auf dem Entlassungsbericht des Krankenhauses finden. Sie könnte z.B: folgendermaßen aussehen: pT1b N0 cM0 R0

Diese Zahlen- und Buchstabenformel lässt sich relativ einfach auflösen.

Der TNM-Klassifikation vorangestellte Buchstaben bedeuten:

  • „p“ - eine Befundung wurde nach einer Operation bzw. der pathologischen Untersuchung des Gewebes vorgenommen.
  • „c“ – steht für clinical und ist ein durch klinische Untersuchungen und kleinere Eingriffe ermittelter Zustand z.B. durch eine CT, Biopsie

T = Tumor = beschreibt des Primärtumors, Ausdehnung und Eindringtiefe

Das T steht für Tumor. Der Pathologe beschreibt den Tumor - dessen Ausdehnung und Eindringtiefe

N = Nodi = beschreibt den Zustand der Lymphknoten in Nähe des Tumors

N-Klassifikation

 

 

 

 

 

 

 

Manchmal arbeiten Pathologen nach älteren Beschreibungen. So ist die Beschreibung der Lymphknoten in älteren TNM-Klassifikationen noch folgendermaßen geregelt:

N0 keine Lymphknotenmetastasen
N1 Metastasen in einem Lymphknoten (< 2 cm)
N2 Metastasen in mehr als einem Lymphknoten (> 2 cm bis 5 cm)
N3 Metastasen in mehr als einem Lymphknoten (> 5 cm)

 

M = Metastasen = beschreibt das Vorliegen einer Streuung des Krebs - Fernmetastasen genannt

M-Klassifikation

 

 

 

 

 

Darüber hinaus werden zumeist noch folgende Angaben gemacht

R = Resudialgewebe = beschreibt im Körper verbliebene Tumorreste nach der Operation

Residualgewebe beschreibt, ob noch Tumorgewebe nach der Behandlung im Körper vorhanden ist. Dabei steht das „R“ als Abkürzung für „Residual“ (lat. residuus: zurückbleibend). 

Rx es kann nicht beurteilt werden, ob noch Tumorgewebe vorhanden ist
R0 der Tumor wurde im gesunden Gewebe entfernt, es ist kein Resttumor vorhanden
R1 unter dem Mikroskop konnte der Pathologe noch Tumorzellen erkennen (mikroskopischer Residualtumor)
R2 es ist mit bloßem Auge zu erkennen, dass noch Tumorgewebe im Körper ist (makroskopischer Residualtumor)
R2a es ist mit bloßem Auge zu erkennen, dass noch Tumorgewebe im Körper ist, dieses wurde unter dem Mikroskop nicht bestätigt
R2b es ist mit bloßem Auge zu erkennen, dass noch Tumorgewebe im Körper ist, dieses wurdeauch unter dem Mikroskop bestätigt

Frau Dr. Meike Adam, Urologin, erklärte uns auf dem Nierenkrebs-Expertentreffen was R1 bedeutet und welche Empfehlungen es in diesem Fall für den Patienten gibt.

G = Grading = beschreibt den Grad der Differenzierung (= Spezialisierung) einer Tumorzelle

Darüber hinaus werden zumeist noch Angaben zum Grading – dem Grad der Differenzierung – der Zelle gemacht. Der Differenzierungsgrad beschreibt den Grad der Spezialisierung einer Zelle. Je weiter eine Zelle differenziert ist, desto ähnlicher ist die Zelle einer „normalen“ Nierenzelle. Durch eine feingewebliche Untersuchung des Tumorgewebes unter dem Mikroskop lässt sich der Differenzierungsgrad feststellen: Je agressiver ein Tumor wächst, umso undiffernzierter werden die Zellen, d.h. sie werden den „normalen“ Nierenzellen immer unähnlicher. Auf diese Art und Weise lässt sich abschätzen, wie aggressiv oder langsam der Tumor vermutlich wächst und sich verbreiten könnte.

 

Seltener gibt es folgende Angaben

V = Veneninvasion = beschreibt die Invastion des Tumors in die Vene

Diese Angabe bezeichnet die Untersuchung und Dokumentation von Blutgefäßeinbrüchen.

Vx Eine Blutgefäßinfasion kann nicht bestimmt werden
V0 keine Blutgefäßinvasion
V1 mikroskopische Blutgefäßinvasion
V2 makroskopische Blutgefäßinvasion

 

L = Lymphgefäßinvasion = beschreibt, ob sich Tumorzellen in Lymphbahnen der Tumorregion gefunden haben

Diese Angabe bezeichnet die Untersuchung und Dokumentation von Lymphgefäßeinbrüchen.

Lx Eine Lymphgefäßinfasion kann nicht bestimmt werden
L0 keine Lymphgefäßinvasion
L1 Lymphgefäßinvasion vorhanden

 

Im Gespräch

Login

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish