lebh sark logo header lebh sark headerbild


Sarkomtour zu Gunsten der Sarkomforschung am Westdeutschen Tumorzentrum Essen

Am 27. August war es nun wieder soweit. Bei allerbestem Wetter und Temperaturen um fast 35 Grad fand unsere 11. Sarkomtour in Essen am Beach des Baldeneysees statt. Dort haben wir auch in den letzten Jahren unsere Tour mit dem anschließenden beliebten Grillen abgehalten und inzwischen im Chef des Beaches, Herrn Walterscheid, einen großen Sponsor unserer Tour gefunden. Wieder sollte es eine Sponsorentour zu Gunsten der Sarkomforschung an der Essener Universitätsklinik werden.

Dies bedeutete einen enormen Aufwand an Organisation, aber inzwischen haben wir schon etwas Erfahrung in der Vorbereitung. So haben sich bereits vor Monaten das Org-Team aus dem Westdeutschen Tumorzentrum um Prof. Sebastian Bauer, der Stiftung Universitätsmedizin und uns, dem Lebenshaus, in die Planungsaufgaben reingeteilt. Wir, das Lebenshaus, haben uns insbesondere darum bemüht, Sponsoren aus der Region zu finden, die uns mit ihren Produkten wie Wasser, Limo, Brötchen, Obst, Wurst, Fleisch und was man sonst noch so für ein nettes Beisammensein alles braucht, zu finden. Einige der Firmen, die unsere Tour bereits letztes Jahr sehr großzügig unterstützt haben, waren sofort wieder dabei. Aber auch neue Sponsoren konnten gewonnen werden. Auch viele der Teilnehmer hatten sich schon im Vorfeld mit uns in Verbindung gesetzt und sich bereit erklärt, Kuchen zu backen oder einen Salat mitzubringen. Für diese riesengroße Unterstützung bedanken wir uns recht herzlich im Namen des Lebenshauses und des westdeutschen Tumorzentrums der Uniklinik Essen und natürlich auch im Namen aller Teilnehmer.

Um 11.00 Uhr startete die Tour und schon in den letzten Tagen vor der Tour war klar, es wird ein neuer Teilnehmerrekord. Mit 150 Anmeldungen sind unsere Erwartungen mehr als übertroffen worden. Und auch die Zahl der aktiven Fahrer mit 111 war wesentlich größer als im letzten Jahr. So heiß wie am Samstag, war es wohl zur Tour noch nie. Dies erschwerte es natürlich den Radfahrern, das Ergebnis vom letzten Jahr zu toppen. Aber das Resultat hat uns fast umgehauen und kann sich wirklich sehen lassen.

Voller Stolz gab Prof. Sebastian Bauer nach Abschluss der Bergwertung das Ergebnis bekannt: so wurden unglaubliche 3.696 km gefahren, das sind 264 Runden um den Baldeneysee. Und als alle Sponsorenkarten ausgewertet waren, stand fest, dass 21.317 € für die Sarkomforschung zusammengefahren worden sind. Und noch eine Überraschung: kurzer Hand erhöhte ein Teilnehmer auf 25.000,- €. Prof. Bauer bedankte sich im Namen aller Organisatoren und Teilnehmer ganz herzlich bei allen Beteiligten und bei Herrn Walterscheidt, der uns sofort seine Unterstützung für die nächste Sarkomtour zusagte. Die Freude war besonders groß, als Prof. Bauer mir als Vertreterin des Lebenshauses in einer Spendenbox die Teilnehmergebühren aller Tourteilnehmer als Spende an das Lebenshauses übergab – 818 €.

Ein ganz besonderes Engagement zeigte das Team um Norbert Schlepphorst vom Kraft-Maschinenbau in Riethberg. Seine Frau ist Mitglied des Lebenshauses und selbst betroffen. Herr Schlepphorst hatte sich schon lange vor Beginn der Sarkomtour Gedanken gemacht, wer ihm seine km sponsern könnte. Er fertigte einen Flyer an und hängte ihn in der Firma aus. Er fragte seinen Chef und der wollte sofort jeden km mit 5 € sponsern. Allerdings ahnte dieser noch nicht, dass sich insgesamt 25 Kollegen an der Tour beteiligen würden. Sie alle waren aus dem 200 km entfernten Riethberg in großen Firmenfahrzeugen angereist und gemeinsam fuhren sie 5.600 € zusammen. Und sie wollen auch im nächsten Jahr wieder dabei sein, das haben sie schon zugesagt. Sie waren wie alle anderen Teilnehmer begeistert von dem ganz besonderen Spirit unserer Sarkomtour. Viele Teilnehmer kennen sich schon von früheren Touren und freuen sich jedes Jahr darauf, sich wiederzusehen und sich auszutauschen. Bei frischen Pflaumenkuchen und viele anderen Leckereien konnten sich die Tourteilnehmer stärken und anschließend wurde gegrillt. Es war auch Zeit, die eine oder andere Frage an die anwesenden Ärzte zu stellen. Alle waren sich sicher, sie werden alles daransetzen, um im nächsten Jahr wieder dabei zu sein und darauf freuen wir uns sehr.
Mehr zur Sarkomtour: www.Sarkomtour.de

Karin Arndt
Vorstandsmitglied und Patientenkontakt Sarkome

Im Gespräch

Login

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish