lebh dach logo header lebh dach headerbild



Vorstandsmitglied Bereich Sarkome: Karin Arndt

KA
Name:
Karin Arndt
Kontakt:

 

Sarkom-DiagnoseNovember 2005: Überraschung! Kein Ganglion, sondern ein bösartiger Tumor - Diagnose Klarzellsarkom, so die Mitteilung per Telefon. Dieses Sarkom ist äußerst bösartig, die Prognose schlecht. Wie groß ist meine Chance zum Überleben? Ich entschloss mich, mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und fuhr 3 Tage später 600 km quer durch Deutschland zu einem Sarkomspezialisten. Der Tumor war nicht R0 und bereits in die Lymphknoten metastasiert, deshalb überwies mich der Onkologe sofort ins nahegelegene Sarkomzentrum. Auf Chemo und Bestrahlung reagiert das Klarzellsarkom nicht, OP somit einzige Option. Nach dem ersten komplizierten Eingriff folgte bald ein Rezidiv, danach mehrmals Lymphknotenmetastasen im Bauch und zuletzt ein Tumorzapfen in der Oberschenkelvene.

Die Achterbahn der Gefühle schien nicht enden zu wollen! Das fehlende Lymphpaket aus der Leiste ist die Ursache für mein Lymphödem im Bein und wird mich mein Leben lang begleiten. Es brauchte seine Zeit, bis ich mich körperlich und psychisch von diesen Eingriffen erholte und wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen war. Nun sind es bereits fast 8 Jahre ohne Befund, ich habe der Statistik in Bezug auf die Überlebenswahrscheinlichkeit trotz der Metastasierung ein Schnippchen geschlagen – ich hatte mein Leben in die eigene Hand genommen und mir die erfahrensten Ärzte für meine seltene Erkrankung gesucht. Das war das Beste, was ich selbst für mich tun konnte! Was bleibt: tiefe Dankbarkeit gegenüber meinen Ärzten, denen ich mein Leben verdanke!

 

Das Lebenshaus: Sich mit anderen Patienten auszutauschen und mit meinen bisher gemachten Erfahrungen auch anderen Menschen zu helfen, war mir ein tiefes Bedürfnis. Ich wollte daran mitwirken, dass Sarkome richtig behandelt werden. Bei einer Sarkomtour lernte ich das Lebenshaus kennen und wurde Mitglied. Inzwischen arbeite ich schon mehrere Jahre aktiv mit, so entstanden unser 1. Mutmachbuch, der Patientenpass und die Basisbroschüre Sarkome. Unser wichtigster Part ist der direkte Kontakt zu den Patienten. Alle Anfragen von Sarkompatienten werden schriftlich oder telefonisch beantwortet. Wir organisieren Sarkomforen mit den Experten in den Sarkomzentren für Sarkompatienten und deren Angehörige. Auch an der Organisation der Sarkomtouren sind wir aktiv beteiligt, dabei wurden dieses Jahr bisher 18.222€ für die Sarkomforschung gespendet. Momentan arbeiten wir am 2. Mutmachbuch, Mut machen und zeigen, wie andere Patienten Ihren Weg gefunden haben mit der Erkrankung umzugehen – das liegt uns sehr am Herzen. Ideen gibt es viele, wir im Lebenshaus arbeiten daran, sie umzusetzen und das Motto "Sarkome gehören in Experten-Hände" weiter in die Öffentlichkeit zu tragen.

 

Beruf/Hobbies: Inzwischen bin ich 60 und EU-Rentnerin. Ein großer Teil meiner Freizeit entfällt auf die ehrenamtliche Arbeit im Lebenshaus. Während meiner vielen Rehas entdeckte ich die Freude am Töpfern, daraus wurde ein sehr schönes Hobby, das ich jetzt in einem Verein ausübe. Inzwischen habe ich 3 allerliebste Enkelkinder und es ist ein Segen, für sie da zu sein.

 

Lebensmotto: Dein Leben liegt in Deiner Hand.

Im Gespräch

Login

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish